Erfolgreiche Saison fürs Team "Marinbikes"

Auch nach seiner vierten Saison konnte das „Team-Marinbikes“ des RC Herpersdorf eine sehr positive Bilanz ziehen. Erneut zeigten die „Blau-Weißen“ sehr eindrucksvoll, dass sie in Bayern zu den erfolgreichsten Radsport-Teams zählen. Bei der Deutschen Zeitfahr-Meisterschaft in Wangen. waren die Herpersdorfer mit Friedrich Meingast auf Platz acht und Peter Renner auf Rang fünfzehn das erfolgreichste deutsche Amateurteam! Wenige Wochen vorher konnten die beiden Zeitfahr-Spezialisten bei der Bayerischen Meisterschaft in Arnsdorf einen verdienten Doppelsieg feiern! Bei den Bayerischen Bahnmeisterschaften erkämpfte Maximilian Hornung im Ausscheidungsfahren, im Sprint und im Omnium dreimal Platz zwei, auf der Piste in Niederpöring holte er sich den Gesamtsieg im „Sepp-Stöger-Gedächtnisrennen“. Auch am Reichelsdorfer Keller war Maximilian Hornung, der nach gesundheitlichen Problemen im Vorjahr wieder zu seiner gewohnt guten Form zurückfand, Gesamtsieger im „Radsport-Duschl-Cup 2013“. Beim traditionellen Passauer „Hacklberg-Preis“ belegte Maximilian Hornung hinter Bayerns erfolgreichsten Radamateur Florenz Knauer den Ehrenplatz!

Peter Renner war der kampffreudigste Fahrer der Marinbikes

Ohne ihren Top-Sprinter Christopher Schunk, der sich intensiv seinen Promotions-Vorbereitungen widmete, mussten die Marinbikes heuer bei allen Straßenrennen und Kriterien perfektes Teamwork bieten um im Renngeschehen erfolgreich mitzumischen. Sehr eindrucksvoll konnte dabei Friedrich Meingast zeigen, dass er nicht nur im Kampf gegen die Uhr zu Bayerns besten Straßenfahrern zählt. In Altenkunststadt gewann er das sehr gut besetzte „Obermain-Abendkriterium“, beim Freisinger Volksfest-Kriterium stand er als Zweiter auf dem Treppchen. Friedrich Meingast lieferte damit erneut den Beweis, dass es Fahrern des Teams-Marinbikes sehr gut möglich ist, Studium oder berufliche Ausbildung erfolgreich mit dem Radsport zu verbinden. Nachdem er im Sommer sein zweijähriges Referendariat beendet hat, unterrichtet er inzwischen an einem Nürnberger Gymnasium Mathematik und Physik. Sehr zuversichtlich ließ er inzwischen wissen, dass er nach seiner nun abgeschlossenen Ausbildung im kommenden Jahr wieder „mit voller Power dabei sein wird“.

„Volle Power“ zeigte in dieser Saison regelmäßig Fabian Holzmeier. Der 26-jährige Chemie-Student bot bei allen seinen Starts konstant gute Leistungen und überzeugte mit acht Top-Ten-Platzierungen. In Heilsbronn gewann Holzmeier den „Kloster-Cup“ vor seinen Mannschaftskameraden Leonardo Sansonetti, der heuer als Team-Neuling sehr angenehm überraschte. Der 28-jährige Mechatronik-Ingenieur, der als „Späteinsteiger“ erst 2012 seine erste Rennlizenz löste, kam mit jedem Rennen besser in Schwung. Nach seinen zweiten Platz in Heilsbronn erkämpfte er in Oberdietfurt den dritten Platz. Vor drei Wochen zeigte Leonardo Sansonetti Qualitäten als vielseitiger Allrounder, als er beim 2. Lauf des AAN-Coss-Cups“ am Reichelsdorfer Keller als Vierter ins Ziel kam. Für einen sehr beachtenswerten Erfolg der Marin-Bikes sorgte Florian Völk in bereits in der ersten Saisonhälfte, als er nach erfolgreicher Attacke in Karbach die „Main-Spessart-Rundfahrt“ gewann. Als zuverlässige und starke Teamplayer bewährten sich auch in dieser Saison Benjamin Korndörfer, der Zweiter beim „Großen Preis der Bierstadt Kulmbach wurde“ , Wolfgang Brandl als Zweiter in Herzogenaurach und Daniel Rattelmüller , der in Heilsbronn und Herzogenaurach unter die ersten Zehn fuhr.

Maximilian Hornung war auf Bahn u. Straße erfolgreich

Etwas unglücklich verfehlte Peter Renner, der unermüdlich auch als Organisator und Sportleiter des Teams fungierte, ganz knapp einen verdienten Saison-Saison-Sieg. In Lauf und Fürstenfeldbruck wurde er Zweiter, in Ingolstadt spurtete er als Dritter und in Passau als Vierter ins Ziel. Mit insgesamt 15 Top-Platzierungen war Peter Renner in dieser Saison stärkster und aggressivster Fahrer des Teams-Marinbikes. Rückblickend stellt der der 26-jährige Medizinstudent fest: “Die Saison 2013 wird allen zehn Fahrern des Teams-Marinbikes noch lange in Erinnerung bleiben, denn von März bis Ende Mai fanden die Straßenrennen fast alle unter winterlichen Bedingungen statt. Das war oft echt gefährlich, forderte vollen Einsatz, höchste Konzentration und auch viele Nerven. So wurde zum Beispiel auch das traditionelle Rennen auf dem Sachsenring bei geschlossener Schneedecke und Minusgraden ausgetragen“.

Team-Neuling Leonardo Sansonetti schlug sich wacker

Inzwischen kümmert man sich beim Team-Marinbikes bereits um die Rahmenbedingungen für 2014. „Natürlich wollen wir auch im kommenden Jahr bei den Wettkämpfen wieder ein gewichtiges Wörtchen mitreden“, sagt Peter Renner. Der 12-fache Deutsche Ex-Meister Fritz Neuser - Inhaber der Scuderia-Auto-Neuser - hat den schnellen Franken weiterhin seine Unterstützung zugesagt. Er ermöglichte es dem Team den Amateurradsport seit seiner Gründung auf hohem Niveau auszuüben. Auch 2014 können sich die Herpersdorfer Fahrer auf bewährtes Material des Radherstellers Marin verlassen. “Bernd Adamski, der die Räder in Fürth vertreibt, sieht es einfach zu gerne wenn seine blauen Räder als erste über den Zielstrich brausen“, scherzt Peter Renner, der sich bei Neuser, Adamski, bei allen Co-Sponsoren und ebenso bei allen Familienangehörigen, Frauen und Freundinnen der Fahrer herzlich bedankt: „ Ohne ihre Hilfe und Unterstützung wären unsere bisherigen vier erfolgreichen Radsportjahre nie möglich gewesen. Dieses tolle Umfeld ist die Basis für unsere Motivation. Wir freuen uns jetzt schon wieder auf viele gute Platzierungen und möglichst viele Siege des Teams im Rennjahr 2014!“.

Manfred M a r r