"Team-Marinbikes" beste Amateurmannschaft

Meingast und Renner sorgten bei der Zeitfahr-DM für Schlagzeilen

„Mit schnellen Beinen, großem Ehrgeiz und vorbildlichem Teamgeist sorgte das Herpersdorfer „ Team-Marinbikes“ auch in dieser Saison für Schlagzeilen. Fünfundzwanzig Mal standen die „Blau-Weisen“ auf dem Treppchen. Mit elf Siegen, sieben zweiten und sieben dritten Plätzen waren sind die fränkischen Rad-Cracks erneut Bayerns erfolgreichste Amateurmannschaft!

Wie in den Vorjahren war Christopher Schunk, der schnelle Sprinter des Teams, mit drei Siegen erfolgreichster Fahrer der Mannschaft. Er war es auch, der im Mai den ersten der elf Siege einfuhr. In Passau gelang ihn ein beachtenswerter Hattrick, als er nach 2010 und 2011 zum dritten Mal in Folge den traditionellen „Hacklberg-Preis“ gewann! Zwei weitere Siege holte der 26-jährige Student der Werkstoff-Wissenschaft bei den gut besetzten Kriterien in Dölzig und Aichach. Als Zweiter beim Freisinger-Volksfest-Kriterium und beim Schrobenhausener Straßen-Preis verpasste Christopher Schunk zweimal ganz knapp den Sieg.

Christopher Schunk

Konstant gute Leistungen zeigte auch in dieser Saison Friedrich Meingast. Neben Siegen auf Bahn und Straße brillierte der angehende Mathe- und Physik-Lehrer vor allem in seiner Spezialdisziplin, dem Einzelzeitfahren. Nach akribischer Vorbereitung und hartem gemeinsamen Training mit seinem Teamkameraden Peter Renner sorgten beide bei der Zeitfahr-DM im sächsischen Zwenkau für die Überraschung des Tages. Als beste Amateure der DM, die Weltmeister Tony Martin erwartungsgemäß klar gewann, erkämpften sich Meingast und Renner die Plätze sechs und sieben. Eine sensationelle Leistung, die Friedrich Meingast darüber hinwegtröstete, dass ihn bei der bayerischen Meisterschaft im Zeitfahren nur winzige sechs Hundertstelsekunden für eine erfolgreiche Titelverteidigung fehlten. Peter Renner der das Wernecker Kriterium gewann, in Bamberg, Dachau und Weißenburg mit auf dem Treppchen stand, präsentierte sich heuer bei allen seinen Einsätzen in absoluter Topform. Bei den heißen Sprintentscheidungen war er als perfekter „Anfahrer“ wichtigster Mann für Kapitän Christopher Schunk. Ganze Arbeit leistete der Erlanger Medizin-Student, außerdem als Teammanager, wobei den Großteil der umfangreichen Organisation übernahm.

Friedrich Meingast

Bei den schweren Frühjahrs-Klassikern und langen Straßenrennen war erneut Florian Völk stärkster Fahrer der Marinbikes. Er erkämpfte in diesem Jahr dreizehn Platzierungen, wobei er viermal als Dritter auf dem Treppchen stand. Beim traditionellen „Weißenburger Kirchweih-Kriterium“ feierte der 24-jährige IT-Systemelektroniker einen eindrucksvollen Solo-Sieg. Auch der spurtstarke Kulmbacher Benjamin Korndörfer hatte heuer guten Grund zum Feiern: In München-Vaterstetten gewann der 24-jährige Oberfranke nach rasantem Finish verdient die Bayerische Kriteriums-Meisterschaft. Gut vorbereitet und hoch motiviert gingen auch Fabian Holzmeier, Daniel Rattelmüller, Maximilian Hornung und Wolfgang Brandl in die Saison 2012. Leider mussten Hornung und Brandl jedoch aus gesundheitlichen Gründen ab Mai auf weitere Einsätze verzichten. Als unermüdliche Kämpfer und zuverlässiger Teamplayer bewährten sich Holzmeier und Rattelmüller bei allen ihren Einsätzen. Der 25-jährige Chemie-Student Fabian Holzmeier konnte sich dabei zehnmal platzieren. Beim „Pfingst-Preis von Dautphe“ belegte er den zweiten Platz.

Peter Renner

Auch in dieser Saison Hat das Team-Marinbikes, das gerne auch als „Studenten-Team“ bezeichnet wird, bewiesen, dass sich ein Hochschulstudium oder die Ausbildung mit dem hartem Leistungssport auf zwei Rädern erfolgreich verbinden lässt - auch während der obligatorischen Prüfungszeiten. Das Herpersdorfer Team hat sich inzwischen zu einer festen Radsportgröße auch über die bayerischen Grenzen hinaus entwickelt. „ Eine Entwicklung, die ohne Unterstützung unserer Sponsoren, bei denen wir uns herzlich bedanken, nicht denkbar wäre“, sagt Teammanager Peter Renner, der bereits für die nächste Saison plant. „ Für 2013 haben wir uns schon jetzt hohe Ziele gesetzt, die wir auf den bewährten Marin-Rennmaschinen erreichen wollen. Ebenso wertvoll ist für uns auch künftig die optimale sportärztliche Betreuung und Beratung bei „iQ-Move“ einem Kooperationspartner des Instituts für Sportwissenschaften der Friedrich-Alexander Universität Erlangen“, betont Peter Renner, der zum wunden Punkt des Radsports sehr deutlich Stellung bezieht: „ Das Team- Marinbikes und seine Fahrer haben sich ausnahmslos einem fairen und dopingfreien Radsport verpflichtet!“

Manfred M a r r