Gelungener fränkischer Cross-Auftakt am Keller

Nationalfahrer Lukas Meiler (Oberammergau) gewann Frankens Cross-Auftakt

Mit einer rasanten und knappen Sprintentscheidung endete am Sonntagnachmittag am Reichelsdorfer Keller das erste Wertungsrennen um den „AAN-CROSS-CUP“ des RC Wendelstein. Lukas Meiler (Team Focus CX) aus Oberammergau holte sich den Sieg in der Eliteklasse mit hauchdünnen Vorsprung vor dem Lisberger Florenz Knauer (RG Gunsha) und dem Münchner Maximilian Maier (MTB-Club München). Für zwei Heimsiege sorgten der Wendelsteiner Mathias Lastowsky (RG Gunsha) und der Herpersdorfer Michael Schübel in der Senioren- und in der Juniorenklasse. Den mit Wettbewerb der Hobby-Klasse mit rund 50 Startern gewann Holger Bierbaum (Team Leikamm). Erneut ist es dem rührigen RC Wendelstein und seinen getreuen Helfern gelungen, einen rundum gelungenen fränkischen Cross-Auftakt durchzuführen.

Mathias Lastowsky - eine Klasse für sich bei den Senioren

Bei strahlendem Sonnenschein und vielen begeisterten Zuschauern herrschte „am Keller“ bei allen Wettbewerben beste Stimmung. Nach den gut besetzten Rennen der Nachwuchsklassen lieferten sich die Teilnehmer der Junioren- und der Seniorenklasse, die gemeinsam starteten, viele spannende und harte Positionskämpfe. Dabei setzten sich die beiden Junioren Martin Meiler (Oberammergau) und Michael Schübel (Herpersdorf) gemeinsam mit dem stärksten Senior Mathias Lastowsky (RG Gunsha) unaufhaltsam vom Feld ab. Auf den letzten 400 Metern hatte Michael Schübel die größten Reserven. Der Herpersdorfer Cross-Spezialist gewann das Rennen der Junioren sicher vor Martin Meiler und Christoph Setecak (VC Ratisbona Regensburg). Schübel und Meiler, die beide Mitglied im Cross-Nationalkader der Junioren sind, wurden damit ihrer Favoritenrolle gerecht. Ebenso der Wendelsteiner Oldtimer Mathias Lastowsky, der das Seniorenrennen überlegen vor Denis Kuznik ( RSV Rosenheim) und dem Tschechen Jiri Mandaus ( Team Rotorbike Pilzen) gewann.

Die Jüngsten waren begeister bei der Sache

Im Hauptrennen der Männer-Eliteklasse über eine Stunde legten die Favoriten sofort sehr hohes Tempo vor. Der Lisberger Florenz Knauer, der Altdorfer Michael Walter (RG Gunsha) , Lukas Meiler aus Oberammergau und die beiden Wendelsteiner Sebastian Körber und Tobias Dohlus übernahmen abwechselnd die Führung. An diese starke Spitzengruppe konnten sich in den folgenden Runden nur noch der Münchner Maximilian Maier und Grischa Janorschke herankämpfen. „Das hat sehr viele Körner gekostet, die mir am Ende fehlten“, stellte Janorschke fest, der sich trotzdem über seinen vierten Platz freute. „ Mir fehlt im Gelände einfach noch die Erfahrung und die nötige gute Technik. Spaß hat es mir trotzdem wieder gemacht“, erklärte der erfolgreiche Straßen-Profi zufrieden. Weniger zufrieden war dagegen Michael Walter, der die Spitze zwei Runden nach dem Blitzstart ziehen lassen musste. „ Es war ein Fehler von mir, gleich mit voller Power ins Rennen zugehen“, gestand der Bayerische Ex-Meister, nachdem er den zwölften Platz belegte.

Lukas Meiler rechts siegt knapp vor Florenz Knauer

Im letzten Drittel des Rennens zogen Florenz Knauer und Lucas Meiler, dicht gefolgt von dem Münchner Maximilian Maier der Konkurrenz endgültig davon. Immer wieder versuchte Florenz Knauer vergeblich seinen schärfsten Rivalen durch hohes Tempo abzuschütteln. Lucas Meiler, der die Hindernisse in voller Fahrt übersprang, war Knauer technisch überlegen und zeigte beim mitreißenden Endspurt, den er um wenige Zentimeter vor Knauer gewann, keine Schwäche. „ Mein Pech war es, dass ich vor dem Schlussspurt aus dem Pedal gerutscht bin. Ich konnte deshalb nicht wie gewohnt voll durchziehen“, ärgerte sich Florenz Knauer.

Junioren-Sieger - Martin Meiler - Michael Schübel - Christoph Setecak

Als beste Lokalmatadore erreichten die beiden Wendelsteiner Sebastian Körber und Tobias Dohlus nach sehr guten Leistungen die Plätze fünf und sechs. „ Das war heute schon sehr brutal“, stöhnte Allrounder Sebastian Körber, der in dieser Saison sein zweites Cross-Rennen fuhr. Auch der Herpersdorfer Leonardo Sansonetti (Team Falk-Pantera-Marin) und der Wendelsteiner Lasse Ibert (AAN-Racing-Team) zeigten auf den Plätzen zehn und elf sehr beachtliche Leistungen, zumal beide die Cross-Rennen nur als ergänzendes Wintertraining bestreiten. „Nur zum Spaß und für die Gesundheit“, startete René Weissinger, der seine Karriere 2012 beendete. Sein vierzehnter Platz beweist, dass der Schwabacher Ex-Profi noch immer erstaunlich fit und ehrgeizig ist.

Manfred M a r r