Florenz Knauer feierte seinen 20. Saison-Sieg!

Florenz Knauer aus Lisberg war der überragende Mann beim ersten Lauf des „AAN-Cross-Cups“ am Reichelsdorfer Keller. Der 24-jährige Oberfranke gewann am Sonntag den ersten Lauf der gut besetzten Cross-Serie vor dem erst 19-jährigen Oberammergauer Lukas Meiler (Focus CX Elite-Team) und dem Katzwanger Lokalmatador Sebastian Körber (Team Nutrixxion). Überzeugender Solo-Sieger der Seniorenklasse war Michael Fuchs vom AAN-Racingteam des RC Wendestein vor Georg Preisinger vom Gunsha-Racingteam und Denis Kuznik vom RSV Rosenheim. Beim RC Wendelstein, der die beliebte Cross-Serie auf dem Gelände der Reichelsdorfer Radrennbahn zum dritten Mal durchführte, freute man sich über einen neuen Teilnehmerrekord. „ Das war heute einfach super. Herrlichstes Herbstwetter, insgesamt über 140 Teilnehmer und wesentlich mehr Zuschauer als in den Vorjahren“, strahlte Werner Schwarz, der Boss des rührigen Wendelsteiner Radsportclubs, der heuer sein 100. Jubiläum feierte.

Die drei Ersten - eine Klasse für sich

Groß war die Begeisterung vor allem bei den jüngsten Teilnehmern der Klasse U11 , die auf verkürztem Parcours wacker kämpften. Jajkob Pöllot und Jan Reitenspieß vom TV 1881 Altdorf gewannen vor den Wendelsteinern Finlay Wächter, Fabienne Schwarz und Dominic Wagner. Luca Dressler (E-Racers-Augsburg) dominierte anschließend das Rennen der Klasse U13, in dem die beiden Herpersdorfer Paul Keller und David Borwadze die Plätze sieben und zehn belegten. In der Klasse U15 wurde Tim Wollenberger (E-Racers Augsburg) seiner Favoritenrolle gerecht. Er gewann sicher vor Leslie Lührs (RSV Irschenberg). Sehr gute Leistungen boten hier auch Franziska Blaß (FC Wüstenselbitz), Eva Barthekmeß vom TSV Wernec und Eva-Maria Albrecht von der RSG Ansbach auf den Plätzen drei, vier und neun, die nur wenig Respekt vor ihren männlichen Konkurrenten zeigten. In der Klasse U17 war Martin Meiler (TSV Oberammergau) nicht zu schlagen. Er gewann in einem sehr schnellen Rennen vor Dominik Uhlig (E-Racers Augsburg) und Michael Mickelat vom TSV Nittenau.

Michael Fuchs souveräner Sieger der Senioren

Im gemeinsamen Rennen der Senioren-, Junioren- und der Hobby-Fahrer übernahm der routinierte Oldtimer Michael Fuchs (AAN-Racingteam) nach einem furiosen Blitzstart die Führung, die er bis ins Ziel sicher ausbaute. Der 50-jährige Wendelsteiner, der sich in den letzten Wochen sehr intensiv auf die Cross-Saison vorbereitete, ließ seinen zahlreichen jüngeren Rivalen der Junioren- und der Hobby-Klasse keine Chance. „ Heute lief es bei mir mal so richtig rund“, freute sich der unverwüstliche Allrounder bei der Siegerehrung. Auch im Hauptrennen der Männer-Eliteklasse kamen die Favoriten sehr schnell zur Sache. Angeführt von Vorjahres-Sieger Michael Walter (RC Radlexpress-Feucht), Lukas Meiler (Focus CX Elite-Team) und dem ehrgeizigen Lokalmatador Sebastian Körber (Team Nutrixxion) ging das Feld in rasantem Tempo in die ersten Runden. Sehr schnell bildete sich eine sechsköpfige Spitzengruppe in der neben Walter, Meiler und Körber auch Florenz Knauer (Tema Baier-Landshut), der Passauer Thomas:Lechermann und der Wendelsteiner Tobias Dohlus (Team Nutrixxion) für hohes Tempo sorgten. Die Vorentscheidung fiel fünf Runden vor Schluss. Nachdem bereits Lechermann und dann Dohlus zurück gefallen waren, stürzte Michael Walter auf der Laufpassage. Der Feuchter Cross-Spezialist verlor damit leider den Anschluss zur dreiköpfigen Spitze mit Körber, Knauer und Meiler. Vom Pech verfolgt war zwei Runden vor Schluss auch Sebastian Körber. Nach einem Reifenschaden und Radwechsel konnte er lediglich noch Platz drei verteidigen. Die größten Reserven hatte auf den letzten 2000 Metern Florenz Knauer, der Lukas Meiler mit sicherem Vorsprung auf den Ehrenplatz verwies „ Es macht zwar auch großen Spaß im Gelände zu fahren, doch für mich ist es einfach ein gutes Wintertraining“, sagte der strahlende Sieger, der am Sonntag seinen 20. Saison-Sieg feiern konnte.
Lokalmatador Tobias Dohlus, der nach seiner langen und extrem schweren ersten Profi-Saison nur ganz kurz pausieren konnte, war mit Platz sieben nicht unzufrieden: „ Mir war klar, dass ich ohne die übliche Vorbereitung hier nicht in gewohnter Form mitmischen konnte“. Mit den Plätzen acht neun und zehn wurde der Kampfgeist der Herpersdorfer Christopher Schunk, Leonardo Sansonetti (beide Team-Marinbikes) und der von Peter Dertinger (AAN Racingteam /RC Wendelstein) belohnt. Ex-Profi René Weissinger verabschiedete sich mit Platz elf von seinen Fans. Für den 35-jährigen Wahl-Nürnberger, der rund zwei Jahrzehnte als Junior, Amateur und Profi zur deutschen Spitzenklasse zählte, war es sein letzter Renneinsatz.

Manfred M a r r