IXS Downhill in Leogang

Leogang ist eines der ältesten Mitglieder des IXS Downhill Cups. Vergangenes Wochenende fand dort das Auftaktrennen der Europaserie statt. Die Startliste war, wie immer, gut gefüllt. 415 Fahrer aus 29 Nationen waren gemeldet, weitere 100 konnten sich nur noch auf die Warteliste setzen lassen um eventuell doch noch einen der begehrten Startplätze zu ergattern. Unter den registrierten Teilnehmern waren natürlich viele große Namen des Downhill Sports und somit war der Favoritenkreis nicht gerade klein. Auch der RC 50 Erlangen war mit sechs Fahrern in den elite Klassen vertreten. Der 2,3 km lange Kurs mit 480 Höhenmetern präsentierte sich in einem trockenen und somit schnellen Zustand, dies sollte sich aber laut Wettervorhersage im Laufe des Wochenendes noch ändern. Schon am Samstagnachmittag zu Beginn des Seeding Runs, der gefahren wird um die Startaufstellung für das Finale zu ermitteln, setzte leichter Regen ein. Pünktlich zum Start der elite menKlasse änderte sich dieser in Starkregen. Kim Schwemmer (RC 50 Erlangen), die in der elite women an den Start ging, konnte bei noch trockenen Verhältnissen als 11. Über Ziellinie fahren. Trotz der nassen Strecke zeigte der Erlanger Timo Pries einen beachtlichen „run“ und konnte als sechstbester Deutscher Platz 42 für sich behaupten. Weitere Erlanger Platzierungen zeigten sich, bis auf Gast (147.) dann doch eher im hinteren Bereich des mit 300 elite men und 25 elite women starken Fahrerfeldes: Roth (172), Stieber (236) und Ebner (246).

Am Sonntag waren die äußeren Bedingungen perfekt. Bei blauem Himmel stand das Finale auf dem Programm. Die zahlreichen Zuschauer erwartete ein spannendes Downhillrennen bei dem sie definitiv nicht enttäuscht wurden. Kim Schwemmer gelang es noch einen Platz gut zu machen. Sie durfte sich am Ende als beste Deutsche Fahrerin über den 10. Platz freuen. In der elite men konnten nach einem regen Wechsel im Red Bull Hot Seat, in dem immer der im Moment führende Fahrer sitzt, die erste ernstzunehmende Zeit von Bryn Dickerson (NZL) 3:24.820 eingefahren werden. Auch Pries zeigte an diesem Finaltag, dass er auch bei internationalen Rennen gute Platzierungen einfahren kann. Er verlor zwar zum Vortag einige Plätze, erreichte Rang 61 mit einer Zeit von 3:33, und konnte als achtbester Deutscher das Finale beenden. Auch Maximilian Gast hatte einen nahezu perfekten Lauf bei dem ihn nur 1,5 Sekunden zu einer Top 100 Platzierung fehlten. Für den Newcomer war der 111. Platz eine beachtliche Leistung. Für die anderen Erlanger Fahrer lief es, wie auch am Vortag, nicht ganz so gut. Ebner erreichte Rang 205, für Roth und Stieber war das Rennen wegen eines Sturzes schon vor der Ziellinie beendet.

Die Erlangerin Kim Schwemmer behauptet sich international