Drei Erlanger führen die Bundesliga an

Gerade mal sieben Sportler des RC 50 Erlangen traten die Reise ins niedersächsische Vechta an, um die Bundesliga-Läufe drei und vier zu bestreiten. Vermutlich lag es daran, dass der BMX-Rennkalender im Mai dermaßen voll war und die Sportler innerhalb von acht Tagen knapp 2000 Kilometer zurücklegen mussten. Dazu kam die Belastung von sechs Rennen in 14 Tagen und nicht zuletzt die anstehende WM in Kolumbien, was den ein oder anderen Fahrer dazu bewog, eine schöpferische Pause einzulegen.
Zu Beginn des Bundesliga-Wochenendes stand der Time Trial – das Einzelzeitfahren — in den vier Championship-Klassen auf dem Zeitplan. In der Schüler-Klasse belegte Michel Schuster mit einer Zeit von 34:375 Sek. Platz sechs. Marco Jung (34:473 Sek.) belegte Platz 14 in der Jugend-Klasse. Carina Endlein (37:835 Sek.) wurde Dritte in der weibliche Klasse und Fabian Otto belegte mit einer Zeit von 31:068 Sek. Platz vier in der Elite men.
Nur ein Podestplatz
Was sich am Vormittag schon abzeichnete — durchwachsene Ergebnisse — setzte sich am Nachmittag fort. Lediglich ein Podestplatz am ersten Renntag für die Erlanger Zweiradakrobaten. Fabian Otto konnte sich vom Zeitfahrergebnis noch verbessern, er gewann die Klasse der Elite men. Für Lena Jung (U 13), Carina Endlein, die in der weiblichen Klasse startet, und ihren Vater Andreas Endlein reichte es immerhin noch um ins Finale einzuziehen. Die Mädels belegten jeweils Platz sieben, der Senioren III Fahrer belegte Rang acht. Marco Jung belegte Platz 8 im B-Finale, dem sogenanntem kleinen Finale. Marco Köhler wurde Neunter in der Elite men. Einen rabenschwarzen Tag erwischte Michel Schuster (Schüler) er schied bereits in den Vorläufen aus.
Auch am Finaltag fanden die Fahrer optimale Bedingungen vor. Mit zwei Podestplätzen und zwei sechsten Plätzen fiel das Mannschaftsergebnis ein wenig besser aus als tags zuvor. In der weiblichen Klasse belegte Carina Endlein, nach sehr guten Vorläufen (Plätze 1/2/2) im Finale Platz zwei. Verlustpunktfrei und ohne einen einzigen Lauf in den Vorläufen abzugeben, zog Fabian Otto über das Halbfinale, ins Finale ein. Dort erwischte er seinen schlechtesten Start am Wochenende, was am Ende Platz drei für ihn bedeutete. Für Michel Schuster lief es am zweiten Tag viel besser, er zog mit den Plätzen 4/3/3 locker ins Halbfinale (Platz 3) und letztlich ins Finale ein. Auch er erwischte, wie Otto einen schlechten Start — klickte aus — und wurde Sechster. Ein guter sechster Platz sprang auch für den Cruiserfahrer Andreas Endlein (Sen. III) heraus. Dieser ist insofern hoch einzustufen als Endlein — mangels Fahrern in seiner Altersklasse — bei den wesentlich jüngeren Fahrern starten musste. Das Finale der besten acht Jugendfahrer verpasste Marco Jung mit Platz fünf im Halbfinale nur knapp. Im B-Finale belegte er Rang vier. Ebenfalls das B-Finale erreicht in der Elite men Marco Köhler, er wurde dort Siebter. Lena Jung, die am Vortag noch das Finale der U 13-Mädels erreicht hatte, scheiterte mit den Plätzen 3/6/5 knapp in den Vorläufen. In der Endabrechnung landete sie auf Platz 10.
Gelohnt hat sich der Trip nach Vechta für die Erlanger BMX-Sportler allemal, Fabian Otto (Elite men), Carina Endlein (weibl. Klasse) und Andreas Endlein (Sen. IV) konnten den Punktevorsprung in ihren Klassen weiter ausbauen und liegen somit weiter auf Platz eins der Bundesliga-Gesamtwertung.
Die nächsten Läufe zur BMX-Bundesliga finden am 24./25. September auf der BMX-Bahn des RC 1950 Erlangen statt.

Auch wenn es nicht ganz rund lief, konnten die Erlanger Fahrer ihre Führungspositionen in der Bundesliga ausbauen. Carina Endlein (vorne) holte in Vechta einen siebten und einen zweiten Platz.