Erlanger Trio im Alpenland erfolgreich

Fabian Otto (RC50) siegte an beiden Renntagen der Deutsch-Schweizer Meisterschaft
Das kleine BMX-Sommerloch nutzten Jan Hascher, Fabian Otto und Marco Köhler um erfolgreich an der Deutsch-Schweizer-Meisterschaft teilzunehmen.
Die DSM ist eine Rennserie die vorwiegend in der Schweiz gefahren wird, je ein Lauf fand in Deutschland und in Österreich statt. Bludenz in Österreich, war der Austragungsort des 6. Laufs, an dem die drei Erlanger sich der internationalen Konkurrenz stellten. Los ging es am Samstag mit den „Arlberg Open“ ein Open-Class-Rennen, das die 112 Starter in vier Klassen ausfuhren.

Die Erlanger Fabian Otto, Marco Köhler und Jan Hascher

Die Vorläufe waren für die zwei Erlanger Elite-Fahrer kein Problem, sie konnten alle drei gewinnen. Lediglich Jan Hascher hatte im 1. Lauf Pech, er stürzte — konnte aber die anderen beiden Läufe für sich entscheiden und somit ebenfalls das Viertelfinale erreichen. Während sich Fabian Otto und Marco Köhler über die Zwischenfinals fürs Finale qualifizierten schied der Youngster im Viertelfinale aus. Im Finale erwischte Marco Köhler den besten Start aller Finalisten, die Führung konnte er leider nicht bis ins Ziel retten. Er klickte mit dem Schuh aus dem Pedal, kam ins Straucheln und vermied nur knapp einen Sturz. Er musste aber das gesamte Feld vorbeiziehen lassen. Der an zweiter Stelle liegende Fabian Otto gewann das Race.

Sonntags verdoppelte sich die Starterzahl auf 227 Sportler, die aus der Schweiz, Italien, Deutschland und Österreich kamen. Die Vorläufe waren erneut kein Problem fürs Erlanger-Trio. Jan Hascher (Boys 12/13) belegte in den Vorläufen drei Mal Platz zwei. In den Zwischenfinals lief es für den jüngsten des Erlanger Teams genauso gut, er qualifizierte sich fürs Finale der besten Acht. In diesem verpasste er mit Platz vier, ganz knapp das Siegertreppchen.
Die Auslosung ergab, dass die beiden Erlanger Elite-Fahrer im selben Halbfinale aufeinander trafen. Diesmal erwischte das „Ausklickpech“ Fabian Otto. Während Marco Köhler das Halbfinale gewann, konnte er sich mit Platz vier gerade noch das Finale sichern. Dort wurden die Karten neu gemischt. Von der ungünstigen Außenbahn erwischte Otto den besten Start und holte sich souverän den zweiten Tagessieg des Wochenendes. Sein Vereinskollege verschlief den Start und musste sich mit Platz drei zufrieden geben.

Die Erlanger Fabian Otto (mitte) und Marco Köhler (rechts)