Erlanger auf internationaler Bühne

RC 50 Erlangen misst sich im BMX und Downhill
Für den RC 50 Erlangen standen im Mai und Juni nicht nur im BMX internationale Großereignisse an. Auch die Downhill Fahrer stellten ihr können mächtig unter Beweis. So hieß es für diese noch Ende Mai zu einem IXS DH Cup nach Steinach am Brenner zu reisen. Bei widrigsten Wetterbedingungen galt es eine eine extrem schwierige Strecke mit einem großen internationalen Starterfeld von 450 Teilnehmern aus 18 Nationen zu bewältigen. Auf der ca. 4 Minuten Strecke hieß es für die RC 50 Fahrer volle Konzentration zu bewahren. Kim Schwemmer, der dies im seeding run noch gut gelang, stürzte leider im Finallauf und konnte diesen daher nicht beenden. Timo Pries hingegen konnte seine Leistung vom Samstag noch einmal um einige Plätze verbessern. Mit einer Zeit von 4:0489 schob er sich mit 12 sec. Rückstand zum führenden Österreicher auf den 19. Rang. Wolfgang Eysholdt zeigte mit seinem 36. Platz der knapp 20 sec. Hinter dem führenden lag, dass auch hier noch Sprünge nach vorne möglich sind. Aufgrund der guten Leistungen wurden die zwei Erlanger vom MTB Koordinator F. Waldenmaier nominiert um zwei Wochen später ihr World Cup- Debüt zu geben. Zum 12. Mal wurde dieser in Fort William in Schottland ausgetragen. Ganz zum Trotze Schottlands wurden bei herrlichstem Sommerwetter die Vorläufe und Rennläufe ausgetragen. Die zwei RC 50 ler gaben ihr Bestes, so zeigte Pries, dass dies auf jeden Fall möglich ist die Geschwindigkeiten der Top Fahrer zu erreichen. Er ging im 1. Zeitfahren mit der drittschnellsten Geschwindigkeit von über 75 Km/h durch die Zeitnahme. Sie mussten sich jedoch nach dem Seeding Run die Finalläufe von der Strecke aus ansehen, da sie die Qualifikation der Besten 80 Fahrer nicht erreichten. Das Podest teilten sich an erster Stelle liegend, Gee Atherton/GB, gefolgt von Greg Minnar/NZL und Sam Hill/AUS.
Wir müssen und können noch viel lernen! Es hat uns einen großen Schritt nach vorne gebracht auf so einer anspruchsvollen Strecke fahren zu dürfen." so Pries nach dem Wochenende. Ende Juni geht es dann mit einem European Downhill Cup in Leogang/ AT weiter.
Für die BMX er standen gleich mehrere internationale Rennen und ein World Cup auf dem Programm. EC Lauf 5&6 in Weiterstadt bei dem gleich eine ganze Hand voll Erlanger an den Start gingen brachte in der aufsteigenden Challenge und Cruiser Klassen an den Start. Hier konnte lediglich Leonie Schuster konnte am 2. Renntag das Finale erreichen. In der Championship Klasse waren es Fabian Otto, Nadja Pries und Julian Schmidt die in der Elite Klasse an den Start mussten. Für Otto war leider nach den Vorläufen schon Schluss, aber trotzdem ein Highlight für den Erlanger, da er in den drei Vorläufen zusammen mit dem 2fachen Olympiasieger Maris Stromberg am Gate stand und mit ihm zusammen auf die Strecke ging. Schmidt zeigte an diesem Wochenende seiner internationalen Konkurrenz dass auch Deutschland "mitmischen" kann. So gelang ihm an beiden Wertungstagen der run bis ins Halbfinale, was bei der internationalen Leistungsdichte ein großer Erfolg war. Nadja Pries schaffte es samstags nicht ganz ihren 4. Platz bis über die Ziellinie halten zu können und musste sich das Finale von der Tribüne aus ansehen. Sonntags erreichte sie ohne Probleme den Finallauf, bei dem es nach der 1. Kurve richtig eng wurde und P. dabei stürzte.
Besser lief es für sie dann bei den nächsten EM Läufen in Ängelholm /SWE. Als einzige Erlanger Starterin zeigte Sie ihr können bei den Läufen 7&8, bei denen Sie an beiden Tagen einen Podest Platz erringen konnte Samstags war es Silber, Sonntags dann Bronze. Der Höhepunkt war dann der World Cup am letzten Wochenende in Arnheim Papendal in Holland. Unter den Fahrern wird diese Strecke als schwierigste weltweit gehandelt. Bei sturmartigen Windböen gestaltete sich schon das Training am Freitag mit dem anschließenden Einzelzeitfahren als eine Herausforderung. Die zwei Erlanger Fahrer Nadja Pries und Julian Schmidt zeigten hier eine hervorragende Leistung. Pries schaffte hier sogar einen sechsten Platz und konnte abends noch einmal bei dem Super Final des Zeitfahren teilnehmen, an dem nur die Besten 16 Frauen weltweit starten dürfen. Dort erreichte sie mit einer Zeit von 40.78 sec. den achten Platz. Auch Schmidt legte mit waghalsigen Sprüngen und perfekter Kurventechnik einen sensationellen Lauf hin und konnte sich für das Rennen am Folgetag mit dem 29. Platz qualifizieren. Tags darauf starteten bei den Männern die 1/8 Finalläufe der 64 weltbesten BMX er. Neben Schmidt haben sich noch die zwei Deutschen Olympiateilnehmer Maik Baier und Luis Bretthauer qualifiziert. Für Baier und Schmidt reichte es leider nicht über die Vorläufe hinaus, Bretthauer kam eine Runde weiter bis ins ¼ Finalen, musste sich aber dort dann auch der starken Konkurrenz geschlagen geben.
Nadja Pries startete im ¼ Finale, kam gut über diese Runde und verfehlte dann im ½ Finale an fünfter Position liegend hinter der Australierin Raynolds um Zentimeter den Einzug in das Finale. Am kommenden Wochenende findet für die BMX Fahrer der erste Lauf der neuen Rennserie „Three Nation Cup“ statt, bei der es auch wieder gilt UCI Punkte zu sammeln. Dieser Cup wird nur zwischen Fahrern aus Deutschland, Belgien und der Niederlande ausgetragen. Für Deutschland hat sich bereits der komplette Nationalkader angemeldet.

Timo Pries vom RC 50 Erlangen kämpfte beim World Cup im schottischen Fort William um eine gute Platzierung