„Großer Preis von Radio F“ mit Top-Besetzung

Die beiden A-Läufe werden zur DM-Revanche der Steher

Nürnberg – Die besten Steher Deutschlands, Italiens und der tschechischen Republik geben sich am Freitagabend (18.30 Uhr) beim „Großen Preis von Radio F“ am Reichelsdorfer Keller ein Stelldichein. In zwei A-Läufen über 30 und 40 Kilometer starten acht internationale Gespanne. Im Rahmenprogramm, das bereits um 18.00 beginnt, kämpfen Frankens schnellste Schüler um den „Martina-Schwarz-Nachwuchs-Cup“, neun weitere Steher starten in einem B-Lauf über 30 Kilometer.

Gespannt sein dürfen Frankens treue Steherfans auf ein heißes Duell zwischen Stefan Schäfer (LKT-Brandenburg) und Thomas Steger (RV Union 1886 Nürnberg) sein. Beide brachten im vergangenen Jahr frischen Wind in die deutsche Steherszene. Als außergewöhnlich talentierte und ehrgeizige Steherneulinge sorgten sie auf Anhieb für Schlagzeilen. Der Cottbusser Stefan Schäfer, der seit Jahren als exzellenter Straßenfahrer erfolgreich ist, zeigte bereits 2013 als Deutscher Meister der Einer-Verfolgung auch auf der Bahn große Routine und enorme Stärke. 2014 ließ er sich von dem Nürnberger Schrittmacher Peter Bäuerlein zu einem Versuch als Steher überreden, den er nicht bereuen musste. Ein neues schlagkräftiges Top-Gespann war damit geboren, das nach hartem Training schon wenige Wochen später in die deutsche Spitzenklasse der Steher fuhr. „ Stefan ist ein Glücksfall für den deutschen Stehersport. Er ist unglaublich vielseitig und er bringt den nötigen Ehrgeiz und Fleiß mit“, schwärmt Peter Bäuerlein von seinem neuen Schützling, mit dem er im Vorjahr den Deutschen Meistertitel der Steher holte und Vize-Europa-Meister wurde. Ähnlich steil verlief die Steher-Karriere bei Thomas Steger, der vor einem Jahr ebenfalls seine ersten Rennen hinter Motoren fuhr. Auch Steger, der als starker Allrounder 2014 fünf Bayerntitel in verschiedenen Bahndisziplinen gewann, zeigte bei seinen ersten Versuchen hinter Schrittmacher Horst Grüner sofort erstaunliches Talent für den Stehersport. Bei der Deutschen Meisterschaft in Leipzig belegte der talentierte Steherneuling mit Schrittmacher Thomas Ruder überraschend den dritten Platz, bei der Europameisterschaft erreichte das neue Nürnberger Gespann den Finallauf in dem es Platz sechs belegte! Als neue fränkische Lokalmatadore werden die Thomas Steger und Thomas Ruder am Freitagabend ihre begeisterten Fans „ am Keller“ nicht enttäuschen. Für mitreißende Positionskämpfe wollen außerdem Richard Faltus, der mehrfache tschechische Meister und der junge Italiener Manuel Cazzaro sorgen. Das Feld der acht Gespanne ergänzen in beiden A-Läufen der Leipziger Ronny Freiesleben und Sascha Damrow, ein hoffnungsvoller und talentierter Nachwuchsfahrer aus Gera. Im B-Lauf, zu dem neun Steher gemeldet sind, gehen über 75 Runden (30 Kilometer) Bayernmeister Christoph Schwerdt (RC Herpersdorf) und Marcel Kuban (RV Union 1886 Nbg.) als Favoriten an den Start.

Manfred M a r r

Mit Schwung gehen die Schrittmacher wieder in den Sattel