Karl Stingl feierte...

seinen 80. Geburtstag

Rund 30 Jahre war der Herpersdorfer als Funktionär und Kampfrichter im Einsatz

Wenige Tage vor Ostern feierte der fränkische Radsportidealist Karl Stingl, seinen 80. Geburtstag. Fast 30 Jahre lang war der Nürnberger, der einst durch seinen Sohn Leo zum RC Herpersdorf fand, als Funktionär ehrenamtlich für den fränkischen Radsport im Einsatz. Als langjähriger Leiter des Kampfgerichts war der Jubilar von 1978 bis 2005 bei allen Straßen- und Bahnrennen der Region zur Stelle. „Es waren sehr viele schöne Jahre, die ich auf diese Weise mit dem Radsport und vor allem mit jungen Sportlern erleben konnte“, schwärmt der rüstige Jubilar, der 2014 vom RC Herpersdorf für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde. „ Insgesamt sind es sicher mehrere hundert Radrennen gewesen, bei denen ich im Einsatz war. Gezählt habe ich sie nie, doch es hat mir immer viel Spaß gemacht“, sagt Karl Stingl, der von 1982 bis 1985 neben seiner Kampfrichterfunktion den Radsportbezirk Mittelfranken als 1. Vorsitzender leitete. Als Mitglied des „Verein-Sportplatz“, dem er seit 1978 angehört, ist Karl Stingl bis heute noch immer für den Radsport engagiert und bei allen Rennen am Reichelsdorfer Keller als Stammgast regelmäßig zur Stelle.

Manfred M a r r

Bahnchef Andreas Zentara gratulierte Karl Stingl