Porzner setzte in Glasgow alles auf eine Karte

Vierzig Jahre nachdem der Herpersdorfer Horst Gnas 1973 in Spanien die Steher-WM gewann hat Mittelfranken wieder einen Radweltmeister! Der erst 17-jährige Manuel Porzner von der RSG Ansbach gewann im „Sir-Hoy-Velodrom“ von Glasgow WM-Gold im Scratch-Rennen der U19 Junioren. Im Finallauf über 10 Kilometer, den Porzner mit Rundenvorsprung gewann, verwies er den Neuseeeländer Joshua Haggerty und den Chilenen Cristian Cornejo souverän auf die Plätze. BDR-Bundestrainer Helmut Taudte (Erfurt) war von seinem Ansbacher Schützling mehr als begeistert: „ Wie Manuel bei seinem ersten WM-Einsatz fuhr, war einfach sensationell. Er hat verdient gewonnen, denn er hat großen Mut, echte Cleverness und eine großartige Leistung gezeigt“.

„Ganz ehrlich, damit habe ich selbst nicht gerechnet“, gestand der frischgebackene Weltmeister , der erst in dieser Saison in die Klasse U19 aufrückte. Zunächst freute sich Manuel Porzner noch über seinen siebten Platz, den er am Vormittag im Vorlauf belegte. Sein persönliches Ziel, im WM-Finale dabei zu sein, hatte er damit bereits erreicht. Umso lockerer ging der ehrgeizige Gymnasiast dann am Abend ins Finale „Nachdem ich im Vorlauf merkte, dass hier sehr viele starke Sprinter den Ton angeben, war mir klar, dass ich nur dann eine Chance auf eine gute Platzierung habe, wenn ich attackiere. Das war zwar gewagt, doch ich wollte es nun einfach wissen“, sagt Manuel Porzner, der nach der Hälfte der insgesamt vierzig Runden alles auf eine Karte setzte und unwiderstehlich antrat. „Ich war zunächst selbst überrascht, wie fantastisch es bei mir lief. Als ich mich nach drei Runden erstmals umdrehte und sah, dass ich rund 80 Meter Vorsprung hatte, habe ich nochmal richtig durchgezogen und ich konnte wenige Runden später das gesamte Feld überrunden. Ich bin überglücklich, dass meine riskante Taktik aufging“, freut sich Manuel Porzner, der nach 11:53 Minuten mit einem Stundenmittwel von 50,4 Km/h das Finale verdient gewann. Auf seinen Lorbeeren ausruhen will sich der Junioren-Weltmeister keinesfalls. Porzners zweites großes Saison-Ziel ist die Deutsche Omnium.Meisterschaft in Köln. „ Bei der ich mir gute Chancen auf eine Medaille ausrechne“, sagt Manuel Porzner, dem nach einer DM-Bronze- und einer Silbermedaille in dieser Saison nun noch ein Deutscher Meistertitel in seiner Sammlung fehlt.

Manuel Porzner U19-Weltmeister