DM-Revanche

Vize-Meister Mario Vonhof gewann spannende DM-Revanche

Meister kämpfte im geliehenen Meistertrikot

Mario Vonhof/Dieter Durst

Reichelsdorfer Keller – Bei hochsommerlichen Temperaturen lieferten sich Deutschlands beste Steher bei der DM-Revanche „am Keller“ ebenso heiße Schlachten. Lokalmatador Mario Vonhof (Tourenklub Schwabach) war einmal mehr der überragende Mann des Abends. Der 35-jährige Vize-Meister gewann verdient die Gesamtwertung um den „Preis von Radio F“. Punktgleich mit Vonhof belegte der neue Deutsche Meister Marcel Möbus aus Forst den Ehrenplatz vor dem ebenfalls sehr wacker kämpfenden jungen Berliner Florian Fernow. Im 25km-Lauf der Nachwuchs-Steher, den der Leipziger Danilo Kupfernagel gewann, belegte Lokalmatador Sebastian Körber (AAN Racing-Team/Wendelstein) den zweiten Platz. Kupfernagel und Körber haben sich damit für das nächste Rennen am 18. August qualifiziert.

Fast wäre der neue Champion Marcel Möbus zur DM-Revanche ohne das berühmte weiße Meistertrikot angetreten, mit dem er ein „großes Problem“ hat, wie er lachend erzählte: „ Das Trikot, das ich in Erfurt erhielt, ist um einige Hausnummern zu groß. Mit dem kann ich kein Rennen fahren“. Möbus reklamierte zwar beim Verband, doch auf ein Trikot in seiner Größe wartete er bis Mittwoch vergeblich. Zum Retter in der Not wurde der Nürnberger Schrittmacher Peter Bäuerlein, der Möbus ein altes Meistertrikot lieh, in dem der neue Titelträger gleich im ersten Lauf über 30 Kilometer seine derzeit gute Form sehr eindrucksvoll bewies. Möbus, Vonhof, Fernow und Altmeister Timo Scholz (Leipzig) zeigten fast pausenlos spannende Zweikämpfe. Im mitreißenden Finish hatte Marcel Möbus auf den letzten Metern knapp die Nase vorn vor Vize-Meister Mario Vonhof. „ Es läuft super bei mir. Nun kann ich zeigen, dass mein DM-Sieg in Erfurt kein Zufall war“, freute sich der neue Meister, der auch im zweiten Lauf neben Vonhof und dem Berliner Florian Fernow den Ton angab. Marcel Möbus verriet auch das Geheimnis seines erstaunlichen Formanstiegs: „ Ich habe noch härter trainiert und vor allem auch zwei Rundfahrten auf der Straße bestritten“. Über 40 Kilometer hatte jedoch Mario Vonhof, dessen Schrittmacher Dieter Durst am cleversten agierte, die größeren Reserven. Vonhof holte sich verdient den Laufsieg vor Möbus und Fernow, womit er sich den Gesamtsieg der DM-Revanche nach Punkten sicherte. „ Hier am Keller zu gewinnen freut mich natürlich immer ganz besonders“, strahlte Mario Vonhof nach der Siegerehrung. “Ich bin sehr zufrieden mit meiner Form“, stellte der Schwabacher zufrieden fest, der sich auf die nächsten DM-Revanchen in Singen und Bielefeld freut. Weniger glücklich verließen dagegen die Mitfavoriten Timo Scholz und Jan-Eric Schwarzer die Piste. Die beiden Ex-Meister hatten den erhofften Platz auf dem Treppchen diesmal verpasst. Auch sie erhielten jedoch uneingeschränktes Lob von Horst Eggerdinger: „Man muss alle Fahrer bewundern, die heute unter diesen fast tropischen Temperaturen so großartige Leistungen zeigten“, schwärmte der betagte Steherfan, der seit Jahrzehnten zu jedem Rennen extra aus München anreist!

Christoph Schwerdt/Frank Schwarz

Viel Beifall erhielt erneut der beherzt kämpfende Herpersdorfer Steherneuling Christoph Schwerdt. Er war jedoch der große Pechvogel des Abends. Schwerdt lag im ersten Lauf nach sehr schnellem Start gut im Rennen, als er mit einem Defekt vom Rad musste. Danach reichte es leider nur noch zum siebten Platz. Christoph Schwerdt und sein Wendelsteiner Schrittmacher Frank Schwarz ließen sich deshalb jedoch nicht entmutigen. Mit bewundernswertem Elan ging das junge fränkische Gespann in den zweiten Lauf über 40 Kilometer, wobei die beiden Neulinge keinerlei Respekt vor ihren prominenten Gegnern zeigten und vorübergehend sogar die Führung übernahmen. Nach 100 schnellen Runden durften sich Schwerdt/Schwarz über einen beachtenswerten fünften Platz freuen. „Diesem Team gehört die Zukunft“, lobte Schrittmacher-Legende Dieter Durst begeistert. Auch Peter Schindler, Durst´s großer Schrittmacher-Rivale aus früheren Jahren, geriet ins Schwärmen: „ Kaum zu glauben, dass Frank Schwarz erst seit dieser Saison Rennen als Schrittmacher fährt. Der Junge hat dafür wirklich ein ganz großes Talent!“

Erfreulich gut verlief auch bei der DM-Revanche auch der Verkauf von Losen, die sehr schnell ausverkauft waren. Die Zuschauer-Tombola“ wurde erneut zu Gunsten des Vereins „Engelein e.v.“ für krebskranke Menschen und Kinder durchgeführt. Radio-F-Moderator Markus Balek zog gemeinsam mit Rennbahnsprecher Berti Limmer die Gewinner. In einem kleinen Quiz mit reichlich Fragen zum Thema Fußball - was die Radsportfans etwas erstaunte - wurde der Hauptpreis ermittelt: Ein Platz neben Rallye-Legende Walter Röhrl der beim nächsten Rennen am 18. August im schnellen Porsche um die Piste am Keller brettern wird.