Non-Stop-Programm um die Bayern-Titel

Thomas Steger (RV Union 1886 Nbg.) erkämpfte fünf Gold- und drei- Silbermedaillen

In einem umfangreichen zweitägigen Non-Stop-Programm ermittelten Bayerns Radsportler am Reichelsdorfer Keller ihre Meister in den olympischen Disziplinen. In der Eliteklasse der Männer waren erwartungsgemäß die Lokalmatadore des RC Herpersdorf und des RV Union 1886 Nürnberg dominierend. Die besten Nachwuchssportler kamen aus Südbayern. Erfolgreichster Teilnehmer der Bayerischen Meisterschaften war der Nürnberger Thomas Steger (RV Union 1886), der in der Eliteklasse der Männer fünfmal Gold und dreimal Silber gewann! Peter Bohmann, Vize-Präsident des Bayerischen Radsportverbandes für den Leistungssport, konnte insgesamt ein sehr positives Fazit ziehen:“ Bei den vom RC Wendelstein und dem RV Union 1886 Nürnberg gemeinsam perfekt organisierten Meisterschaften wurden in allen Klassen sehr beachtliche Leistungen geboten. Es gibt derzeit auch in Bayern einige viel versprechende junge Nachwuchstalente. Ein Handicap ist für sie jedoch die Tatsache, dass es in ganz Bayern nur noch die drei Radrennbahnen in Niederpöring , Augsburg und hier am Reichelsdorfer Keller gibt.

Fünfmal Gold, dreimal Silber für Thomas Steger bei den Männern

Bereits in den Qualifikationsläufen für die Sprintmeisterschaften überzeugten die späteren Bayernmeister mit sehr eindrucksvollen Bestzeiten. In der Klasse U17 ließ der Passauer Timo Bichler mit 11,91 Sekunden für 200m der Konkurrenz ebenso wenige eine Chance, wie Elias Edbauer (RSV Rottal) der in der U15 mit 6,35 Sekunden gestoppt wurde. Schnellste Schülerin war über 100m die Deutsche Meisterin und Ricarda Bauernfeind (RSG Ansbach). Bichler, Edbauer und Bauernfeind gewannen ebenso klar ihre Sprintläufe und holten sich damit sicher den Titel.

Elias Edbauer holte 6 Titel der U15

Bei den Männern fuhr Thomas Steger (RV Union 1886 Nürnberg) mit 11,76 Sekunden die schnellste Zeit über 200 Meter vor Christopher Schunk (RC Herpersdorf) mit 11,89 und dessen Vereinskameraden Maximilian Hornung mit 12,15 Sekunden. Auch in den folgenden Zweierläufen blieb Steger stets Herr der Lage. Er verwies Schunk, Hornung und den Traunsteiner Michael Engelmeier klar auf die Plätze. Seine derzeit großartige Form bewies Thomas Steger ebenso eindrucksvoll im Punkte- und Ausscheidungs-Fahren der Männer-Eliteklasse. In beiden Wettbewerben versuchten die Herpersdorfer Fahrer vergeblich Steger zu stoppen. Für die große Überraschung des ersten Tages sorgte Steger, als er zusammen mit seinen Vereinskameraden Felix Wolf und Patrick Jordan auch noch den Bayerntitel im Teamsprint gewann. Das Union-Trio lag nach 1000 Metern mit 1:24,97 Min. klar vor dem Herpersdorfer Trio mit Hornung Schunk und Meingast, das in 1:26,33 Min. Silber gewann vor dem Team Herpersdorf II mit Fleischmann Brandl und Puschmann. Auch die Bayerische Meisterschaft im Mehrkampf (Omnium) ließ sich Thomas Steger nicht entgehen. Mit 17 Punkten gewann er damit sein fünftes Gold vor den Herpersdorfern Jan Puschmann und Maximilian Hornung mit jeweils 17 Platzierungspunkten.

Martin Meiler erkämpfte 5 mal Gold in der U17

Richtig gut rollte es für die Herpersdorfer erst am zweiten Wettkampftag. Zunächst holte sich Maximilian Hornung den Titel im 1000m-Zeitfahren in 1:122,47 Min, vor Steger (1:14,10 Min.) und dem unverwüstlichen RCH-Boss Jan Puschmann mit 1:14,11 Minuten. Danach waren die Blau-Weißen auch in der Einer- und in der Mannschaftsverfolgung über 4000m nicht zu schlagen. Die Einerverfolgung gewann Friedrich Meingast in 4:49 Min. – eine der besten Zeiten, die am Keller bisher gestoppt wurden – vor seinen Vereinskameraden Jan Puschmann ( 5:00,77) und Maximilian Hornung (5:08,20 Min.). Die BM im Vierer ging ebenfalls klar an den RCH, der mit Meingast, Hornung und Puschmann in 4:43,10 Min. den Union-Vierer mit Steger, Jordan, Wolf und Kuban (5:05,70) klar auf Platz zwei verwies. Abschließender Höhepunkt der Meisterschaften waren die Wettbewerbe im Scratch, die Elias Edbauer (Rottaler SV) in der U15, Martin Meiler (TV Oberammergau) in der U17 und Jan Puschmann in der Männer-Eliteklasse gewannen. „Ganz ehrlich, mit diesem Titel hatte ich nicht gerechnet“, gestand der 39-jährige Jan Puschmann, der als ältester Teilnehmer an beiden Tagen mit konstant guten Leistungen aufwartete. Puschmann´s Bilanz mit zwei Gold- drei Silber- und zwei Bronze-Medaillen sprach für sich! „Jan ist ein absoluter Idealist. Er hat an beiden Tagen wirklich alles gegeben“, lobten die „Heperer“ ihren 1. Vorsitzenden. Ein besonders großes Lob haben auch die Getreuen des RC Wendelstein und des RV Union 1886 Nürnberg verdient, die bei der Organisation und der Abwicklung des Mammut-Programms an beiden Tagen ganze Arbeit leisteten.

Manfred M a r r